Gitarrenunterricht

Herbert Grünert

Mr. George & His Oskars

Telefon: 0172 8619823

E-Mail: Herbert.Gruenert@gmx.de

Gitarren- und Bassuntericht

unter anderem in

 

Pforzheim, Enzkreis

Karlsruhe, Mühlacker

Bretten, Bruchsal

 

zur Facebookseite wechseln

Abschluss-Aufnahme Video

Water Song Video

 

Blog: Summertime…and the living is easy…

fish are jumping and the cotton is hight !

 

wie von Dianne Reaves vorgetragen, kann melancholisch aber auch mit überschwänglicher Energie interpretiert werden

Für alle die noch im Frühjahr hängen und einen Schubser in Richtung Sommer benötigen.

 

Der Mai zeigte sich schon von seiner schönsten Seite und ich war auch schon im unbeheizten Freibad bei mir in der Nähe. Trari trara, der Sommer ist da…ein nettes Kinderlied! Bei meiner heutigen Analyse soll es auch um „Summertime“ gehen.

 

Ein Song von George Gershwin für die Oper Porgy und Bess komponiert und 1935 uraufgeführt. Einer der meistgecoverten Jazzstandards

Zwei der bekanntesten Interpreten aus dem Bluesbereich:

 

Steve Cropper, u.a. Gitarrist bei den Blues Brothers (Soulman), Komponist von Dock oft the Bay, Produzent von Jeff Beck uvm. und natürlich Janis Joplin, amerikanische Blues-Rockröhre *1943 gest. 1970, (Queen des weißen Bluesrock) begleitet von Jorma Kaukonen (Jefferson Airplane), Big Brother& The Holding Company. ”Mercedes Benz"

Die Sängerin freut sich über das leichte Leben während des Sommers wo die Fische im Fluß springen und die Baumwolle Reif ist.

 

„Summertime“ ein Wiegenlied (Lullaby), ist eine Komposition, die schon in allen Tonarten gecovert wurde.

 

 

Ich habe mich für die Version von Achim Kohl entschieden, der hier in eindrucksvoller Weise über das  Chordsheet improvisiert.

Die Stufenakkorde sind in der Notation mit römischen Ziffern bezeichnet.

Dm7 = I.Stufe (tonales Zentrum) Gm7 =IV. Stufe (Subdominante) Em7b5 = II.Stufe, A7= V.Stufe

Im 12.Takt finden wir C7. Er wird bezeichnet als Dominante zur III. Stufe (V7/III)Fmaj7.

 

Wir befinden uns in der Tonart D-Moll. Die Stufenakkorde von D natürlich Moll sind:

Dm,         Em ,      F,              Gm,    Am, Bb,         C, …

und von harmonisch Moll mit 4 Klängen:

Dmmaj7, Em7b5, Fmaj7(#5),   Gm7,   A7,  Bbmaj7, C#°verm.7. Die V.Stufe (A) sollte also ein Moll-Akkord sein.

 

Um größere Spannung zu erzeugen, wird in der natürlichen Molltonleiter (D E F G A Bb C) ein Leitton hinzugefügt (C#). Daraus entstand die harmonische Moll Tonleiter: (D E F G A Bb C#).

 

Nun ergibt sich bei Terzschichtung und Harmonisierung von Dm (I.Stufe), auf der V.Stufe ein Dominant Sept Akkord.

 

Im 8.Takt wird ein A7alt. notiert! Alteration heißt soviel wie, verändert, abgewandelt und ist ein skalenfremder Ton. Laut wiki.: Das chromatische verändern von Tönen innerhalb eines Akkordes. Betrifft meist die Quinte (b5,#5), None (b9, #9), Undezime ( b11,#11), Tredezime (b13).

 

Die ersten 8 Takte mit Substitutionen:

Eine Substitution ist das Ersetzen eines Akkordes durch einen anderen. Dm7 wird mit Fmaj7 (Terzverwandt) ersetzt oder „farblich“ angereichert.

 

Am7b5 und D7alt. ist eine Vorbereitung zur II – V – I Verbindung in Gm7.

Gm7/F und Em7b5 bewirkt einen fallenden Bass (G - F -E) zum 8. Takt, A7alt.

 

Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel eines Chordsheets bringen, es entschlüsseln und interpretieren. Es soll dir helfen, eine Komposition besser zu verstehen. Es soll dich stilsicher und frei durch das Lead (Chord)sheet navigieren. Dazu gehört natürlich auch die Improvisation und das wissen, welche Skalen man für die einzelnen Stufen benützt.

 

Dafür haben wir ja in den Sommerferien noch Zeit und ich werde dies im Juli Blog behandeln.

 

Bis dahin erstmal schöne Pfingsten auf das der heilige Geist euch erleuchtet☺

 

„Summertime…and the living is easy“

 

Euer Herbert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0